Shiva Colonia für alle!

Liebe Freunde subkontinentaler Erlebnistouren, liebe Journalisten!

Wir sind längst zurück aus dem Land, wo Autos auf der Straße um Kühe einen Bogen machen, wo ein graues T-Shirt inmitten der Knallfarben auffällt, und Tempelbesuche zum Alltag gehören.
Tausende von Kilometern und etliche fantastisch leckere Gerichte haben wir hinter uns gebracht – und unsere Leidenschaft für Indien ist noch nicht erloschen.

Aus diesem Grund waren wir mit unseren Reiseerfahrungen beim Travel Slam (wie die Fotos beweisen) und haben der Kölnischen Rundschau, dem India!Magazin, Radio Berg und der Rheinischen Post Rede und Antwort gestanden.

Das Ziel unserer Reise? Wir wollten erkunden, ob das Kölsche Grundgesetz auch in Indien Gültigkeit besitzt.
Doch es gibt noch so viel mehr, wovon wir erzählen können: von der Geschichte des Landes, der Rolle der Frauen in Indien, von den skurrilsten Begebenheiten und vielen lustigen Tierbegegnungen (Kühe, Kraniche, Kakerlaken).

Wenn ihr mehr über Indien wissen wollt, meldet euch bei uns.
Wir stehen euch für Interviews oder Auftritte zur Verfügung.

Namaste!

Petra und Anne

Weiss-Nadolny-Travelslam

Shiva Colonia beim Travelslam am 18.11. in Düsseldorf!

Travelslam

Liebe Freunde fremder Länder und fröhlicher Kulturen,

auf zum nächsten Travel Slam in Düsseldorf!
Dort erzählen wir von der Reise, die nicht nur unser Gewürzregal verändert hat, sondern auch uns selbst.

Bisher hatten wir in allen Dingen auf das Rheinische Grundgesetz vertraut.
Vom Leben im Hier und Jetzt – “Et es wie et es!” – bis zur Akzeptanz der Vergänglichkeit – “Wat fott es, es fott.” – in diesen Sätzen findet jeder Jeck Rat.

Das Rheinische Grundgesetz ist gut. Aber ist es auch universell?
Sechs Wochen lang haben wir das ausgetestet – in Indien, dem Land, das die Erleuchtung quasi erfunden hat.
Bei dem, was wir auf unserer Reise erlebt haben, könnt ihr jetzt dabei sein.
Und zwar am 18.11.2015 ab 20 Uhr in der Freizeitstätte Garath in Düsseldorf, Fritz-Erler-Straße 21!
Hier gibt’s Tickets!

Wir freuen uns auf euch!
Petra und Anne

PS: Mehr über unsere Reise steht auf unserer Webseite!
Dort findet ihr auch ein besonderes Video-Special:
Petra hat sich nämlich skurrile Figuren einfallen lassen, die ihre eigenen Erfahrungen in Indien machen:
Drei Frauen, die gemeinsam einen Kundalini-Yoga-Kurs an der Volkshochschule Köln besuchen und sich auf Anraten ihres Gurus Rainer den nächsten Flieger geschnappt haben …

Shiva Colonia beim Travel Slam am 21.5.2015

Front_TravelSlam1

Liebe Freunde fremder Länder und fröhlicher Kulturen,

auf zum nächsten Travel Slam in Köln!
Denn wir haben uns auf eine Reise begeben, die uns verändert hat – und unser Gewürzregal.

Davor hielten wir Rievkooche für den kulinarischen Gipfel.
Und wir wussten: Wer wahre Erleuchtung sucht, schaut ins Kölsche Grundgesetz.
Vom Leben im Hier und Jetzt – “Et es wie et es!” – bis zur Akzeptanz der Vergänglichkeit – “Wat fott es, es fott.” – in diesen Sätzen findet jeder Jeck Rat.
Aber gelten die weisen Worte auch außerhalb der Domstadt?

Sechs Wochen lang haben wir das ausgetestet – in Indien.
Denn kein Ort wäre dafür besser geeignet als das Land, das die Erleuchtung quasi erfunden hat.
Bei dem, was wir auf unserer Reise erlebt haben, könnt ihr jetzt dabei sein, denn wir nehmen euch mit!
Und zwar am 21.5.2015 ab 20 Uhr in der Zentralbibliothek in Köln am Neumarkt!

Mehr über unsere Reise: www.shiva-colonia.de
Und hier findet ihr auch ein besonderes Video-Special!
Petra hat sich nämlich skurrile Figuren einfallen lassen, die ihre eigenen Erfahrungen in Indien machen:
Drei Frauen, die gemeinsam einen Kundalini-Yoga-Kurs an der Volkshochschule Köln besuchen und sich auf Anraten ihres Gurus Rainer den nächsten Flieger geschnappt haben …

Viel Spaß, Alaaf und Namaste!
Anne & Petra

Last, but not least: Mumbai

Sechs Wochen Indien liegen hinter uns, Tausende von Kilometern haben wir zurückgelegt, so viele freundliche und interessante Menschen kennen gelernt und etliche Grundgesetze erprobt. Zwei Tage bleiben uns noch in Mumbai, das einst Bombay hieß. Es ist ein echtes Problem: So viel zu sehen –von Mumbai, von Indien insgesamt – und so wenig Zeit. Dieses Land ist uns ans Herz gewachsen.
Aber was sollen wir sagen, wenn wir zu Hause gefragt werden: „Wie war denn Indien so?“ Noch habe ich keine Antwort auf diese Frage, mein Abschiedsschmerz überwiegt.

„Und wenn wir einfach hierbleiben?“, fragt Petra und blinzelt in die Sonne auf dem Vorplatz des Gateway of India.
„Ich würde sagen: ja“, erwidere ich. „Mindestens noch sechs Wochen.“
Doch das ist leider ausgeschlossen – zu Hause warten Arbeit, Familie und Freunde.

Wir versuchen, etwas zu finden, das uns den Abschied von diesem Land, das uns so fasziniert, leichter macht. Doch weder Teetrinken in unseren Schlunzklamotten im Beisein des überaus höflichen Servicepersonals des Taj Mahal Palace noch der Besuch der Bombay Panjrapole – eines Kuhsozialheims in der Nähe des Bhuleshwar-Marktes, auf dem wir danach noch ergebnislos versuchen, uns durch Shopping in die Erschöpfung zu treiben, fruchtet etwas.

„Komm, lass uns rüberfahren zur Elephanta Island“, schlägt Petra am nächsten Tag vor.
Ja, ich finde auch: Wir sind eher reif für die Insel als für die Rückkehr nach Deutschland, wo es derzeit schneit und alles grau in grau ist. Vielleicht zieht ein Sturm auf und wir können die Insel nicht verlassen?

Doch weit gefehlt. Der Himmel bleibt milchig-versmogt in der Hitze der Millionenstadt, und wir schippern friedlich und ungestört auf die Insel mit den tollen Tempelanlagen ohne Elefant – und zurück.

Ein letztes Essen im Leopold’s Café, das sich innerhalb kürzester Zeit zu unserem Stammladen entwickelt hat. Das Leopold’s gibt es schon seit der letzten Jahrhundertwende – ein kramig aussehendes altes Café, indem sich die Gäste mitunter auf die Füße treten und wo große Spiegel an den Wänden hängen, über ihnen Gemälde von London, Paris, New York – kein Wunder, dass es so beliebt ist, allein die Drinks, die sie dort servieren!

Eine halbe Stunde später ordern wir die Rechnung und müssen uns nun schon beeilen, um unsere Koffer aus dem YWCA zu holen und ein Taxi zum Flughafen zu bekommen.

Ohne Erfolg.
Die Zeit verstreicht.
Kein Taxi in Sicht.

„Sonst bremsen doch immer gleich mehrere!“, meint Petra und tritt nervös von einem Fuß auf den anderen.
Insgeheim hoffe ich, dass wir den Flug einfach verpassen. Immerhin habe ich immer noch keine Antwort auf die Frage, wie ich Indien eigentlich finde.
Schließlich hält doch ein Wagen vor der Jugendherberge, der Fahrer schnallt unsere Rucksäcke aufs Dach und wir brausen gen Norden durch die Stadt.

Alles zieht noch einmal an uns vorbei: das Formerly-Prince-of-Wales-Museum, das jetzt Chhatrapati Shivaji Maharaj Vastu Sangrahalaya heißt, der Marine Drive alias Queen’s necklace mit den vielen Straßenlaternen, und in der Ferne sehen wir die Geier über dem Tower of Silence kreisen. Taxis überholen uns, und selbst auf dicht befahrenen mehrspurigen Straßen versuchen Fußgänger zu kreuzen.
Große Plakate künden von neuer Sari-Mode, teuren Uhren oder dem neusten Bollywoodfilm. Es wird langsam dunkel, und immer noch haben wir unser Ziel nicht erreicht.

„Mist“, meint Petra schließlich, als das hypermoderne Gebäude des Flughafens in Sicht kommt. „Jetzt haben wir es doch geschafft.“
Genau so geht’s mir auch.

Allerdings haben wir auf der langen Fahrt eine halbwegs einleuchtende Antwort auf die Frage gefunden, was der Subkontinent für uns bedeutet:
Indien, wir werden dich vermissen. In all deiner Schönheit, deiner Weisheit, den wunderbaren Gerichten, die wir hier gegessen und den schrägen Dingen, die wir hier erlebt haben. Sicher bist du ein schwieriges Land, mit all der Armut und den sozialen Ungerechtigkeiten, der Umweltverschmutzung und den fehlenden Infrastrukturen. Du bist so, wie wir es nie erwartet hätten: besser, schlimmer, duftender, stinkender, lieblicher, lärmiger, leckerer, ungewöhnlicher und verrückter als alle Länder, in denen wir zuvor je gewesen sind.

Danke für diese Reise und deine Gastfreundschaft, incredible India!
Und: Good bye, Mumbai!

Mumbeitragsbild

Mumbyebye!

Das Paradies hat Flügel.
pigeons

Leopold’s Café: Am liebsten wären wir eingezogen.
leopolds

Die örtliche Jugendherberge.
P1070798

Taj Mahal Palace: Sogar die Treppe ist besser gekleidet als wir.
Indien PN 1923

Petra erlebt Liebe auf den ersten Blick.
Indien PN 1897

Wir – im Kreise der Lieben.
Indien PN 1899

Diese Frau denkt: „Fuck. Morgen geht der Flieger.“
Indien PN 1904

Mahalaxmi Dhobi Ghat: In der Waschküche Mumbais beträgt der Tageslohn rund zwei Euro. Ohne Versicherung. Mitten in der Chemiebrühe.
Indien PN 1936

Unser Guide wohnt mit Frau und Kind in einer der Hütten rechts vorn im Bild.
Indien PN 1988

Wenn man die Brühe im Hafenbecken sieht, sind diese Fische noch gut weggekommen.
Indien PN 1989

Am Marine Drive flanieren die Reichen und Schönen. Und wir.
Indien PN 1991

Das ist der Beweis: Spiderman wurde nach Ende des zweiten Weltkriegs nicht entnazifiziert.
P1070812

Petra auf dem Weg zum Siegertreppchen im Shopping-Wettbewerb.
P1070822

Anne überlegt, sich tragen zu lassen, hat dann aber Gewissensbisse, weil die Kokosnussdiät der letzten Wochen nicht angeschlagen hat.
P1070827

Leider konnten wir im Bild nicht alle Plastikflaschen retuschieren.
P1070831

Wir mögen Elephanta auch ohne Elefant.
elephanta

Diese Kuh lässt sich fürs Streicheln teuer bezahlen.
kuh

Diese Frau versucht mit krampfhaftem Lächeln von ihrer melancholischen Abschiedsstimmung abzulenken.
P1070862

Mit Petra bleibt einem nichts erspart. Jeder Matrose wird zum Freund.
P1070867

… hhhhaaaaaaaaaaaachhhhhhh.
P1070869

Mei, is des schee. Und abwaschbar ist es auch noch.
P1070892

In der Nähe des Bhuleshwar-Marktes.
es wird gebaut

Shoppen bis die Rupie brennt.
basaar

Das ist er.
P1070912

Das ist er? Meint sie das ernst?
P1070917

Petra versteht nicht, warum auf einmal niemand mehr mit ihr handeln mag.
P1070939

Dieser Mann hat vier Eier.
P1070956

Wir sind überrascht: Auch auf 0,75 Quadratmetern kann man es sich nett machen.
P1070961

Auch im Bett ist er gut.
P1070978

Ohne Worte.
P1070993

Heißes Hampi

Ein Leben ohne Kühe ist möglich, aber sinnlos.
kühe

Neue indische Rechtschreibreform.
schilder

Für den indischen Tempelbauer geht unter Körbchengröße DD gar nichts.
titten

Erst als Anne die Bilder auf dem heimischen Rechner durchklickt, merkt sie, dass sie zufällig etwas Weltkulturerbe im Hintergrund abgelichtet hat.
Annelangweile

Petra ist überfordert, sie findet alle Bergtempelbilder schön.
berg

Tempel der tausend Stufen. Erst beim Abstieg können wir wieder lachen.
treppe

Petra: „Can we telephone here?“

Petra ist überfordert, sie findet alle Flussbilder schön.
fluss

Manche Menschen können einfach nicht allein sein. Nachdem Petra der Zutritt zum Tempel verwehrt wurde, weil sie ihr Ticket verlegt hat, versucht sie überall Anschluss zu finden.
freundschaft

Atemlos, schwindelfrei, großer Berg nur für uns zwei…
Indien PN 1836

… wir sind heute ewig, tausend hohe Stufen
alles was ich lauf, lauf ich mit dir …
hanuman

… Muskelkater in der Nacht
spür’ was Kraxeln mit uns macht…
Indien PN 1835

Während Petra alles gibt, ist Anne schon wieder langweilig.
während petra alles gab war annes schon wieder langweilig8

Anne hat keine Lust, Petra an diesem Tisch gegenüberzusitzen, auch wenn sie es sich noch so wünscht.
Indien PN 1363

Mimikry! Auf diesem Bild haben sich einige Steine versteckt. Finde sie!
Indien PN 1386

Für die indischen Priester eine Möglichkeit, während der Zeremonie unauffällig aufs Dach zu gehen, um zu pupsen.
Indien PN 1399

Petra mimt Göttin Kali für Arme. (Vier Arme.)
Indien PN 1402

Wie gut. Hier zieht’s ja nie.
Indien PN 1528

Dieser hübsche junge Mann hat ein Zuckerrohr.
Indien PN 1441

Es wird jebützt. Aber Zungenküsse zwischen Schildkröten und Fischen hat es nie gegeben!
Indien PN 1449

Klarer Fall für Architektur und Wohnen.
Indien PN 1614

Wenn bei Hampi die rote Sonne im Fels versinkt …
Indien PN 1466

… Bella, bella, bella Shanti. Geh nicht weg, ich hol dich ab morgen früh …
Indien PN 1468

Petra, komma runter. Es sind doch nur Steine.
Indien PN 1480

Ganesh hält in seiner Hand den Beweis, dass Cupcakes ihren Ursprung in Karnataka haben.
Indien PN 1502

Petra, bitte. Es sind doch nur Steine.
Indien PN 1508

Diese Stufen hätte der TÜV in Deutschland niemals durchgehen lassen.
Indien PN 1515

Erst als Anne dieses Bild auf dem heimischen Rechner anklickt, merkt sie, dass im Hintergrund zufällig ein Ganesha-Tempel steht.
Indien PN 1519

Die Kleidung dieser Touristinnen hätte der indische TÜV niemals durchgehen lassen.
Indien PN 1522

Klimaanlage gehörte früher in Indien zum Standard.
Indien PN 1436

Unglaublich, was man aus Steinen alles machen kann.
Indien PN 1458

Hier sieht’s ja aus wie bei Hampi unterm Tempel.
tempelimpressionen

Wer hat die Kokosnuss, wer hat die Kokosnuss, wer hat die Kokosnuss geklaut?
Indien PN 1568

Dieser Gott scheint Tomaten auf den Augen zu haben.
Indien PN 1577

Klein und dick, Frauenglück.
Indien PN 1581

Renovierungsbedürftiges Schmuckstück für Individualisten.
Indien PN 1586

Könnt ihr’s riechen?
Indien PN 1589

Nach der schweren Krankheit gibt es für Anne nur noch Reis. Auch den anderer Leute.
Indien PN 1593

Indische Dreifaltigkeit.
Indien PN 1595

Lang und schmal, Frauenqual.
Indien PN 1599

Petra, nein, wir nehmen keinen Stein mit nach Hause.
Indien PN 1611

Klarer Fall für die Unterwasser.
Indien PN 1614

Petra überlegt, ein hauseigenes Bächlein in ihrer Kölner Wohnung anlegen zu lassen.
Indien PN 1615

Ohne Worte, aber mit Steinen.
Indien PN 1621

Ohne Worte, aber mit Bögen.
Indien PN 1629

Anne spart jetzt auf ein Wandrelief für ihre Kölner Wohnung.
Indien PN 1632

Ist das abstrakte Kunst?
Indien PN 1681

Nein, unsere Badezimmertür.
Indien PN 1678

Kaum zu glauben. Zufällig haben wir das wichtigste Kunstwerk Indiens entdeckt: DEN dreiköpfigen Bullen.
Indien PN 1710

Ich sag euch: Fünf Wochen Indien und euch wachsen auch Hörner.
Indien PN 1719

Ein trauriges Bild von Tierquälerei.
Indien PN 1729

Böse Zungen behaupten, dass Hampi vom Tourismus lebt.
Indien PN 1764

Muss es wirklich immer bunt und schön sein? Nehmt euch doch mal ein Beispiel an Köln.
Indien PN 1766

5 Wochen, drei Tage und zweieinhalb Stunden ohne Avocado-Toast. Jetzt ist Petra wieder sie selbst.
Indien PN 1784

Petra will es jetzt auch mit einer Reisdiät versuchen und hat schon mal gepflanzt.
Indien PN 1791

Kurz vor Köttelabwurf.
Indien PN 1799

Jottverdammisch, Petra! ET – SIN – NUR – STEINE!
wie gemalt2

Drum links-zwo-drei-drum-links-zwo-drei, wo dein Platz, oh Perlhuhn, ist. Reih dich ein in die Perlhühnereinheitsfront, weil du auch ein Perlhuhn bist. („Dieses Lied soll sehr einfach gesungen werden. Keine Brüller, kein falsches militantes Geschrei!!! Nicht zu rasch! Nicht zu langsam!“)
Indien PN 1843

Kein Scheiß: Reis!
Indien PN 1853

Ein Clown schläft nie.
Indien PN 1847

Bevor wir nach Mumbai aufbrechen, muss Petra endlich mal duschen.
Indien PN 1388

Hampi hat’s!

„Sag ihm, er soll weggehen!“, bitte ich Petra. Ich will hier nicht sein, ich habe gerade keine Lust, ein Teil vom Tourismusrummel dieses Ortes zu werden.
Sie macht eine halbherzige Bewegung in Richtung des Tuk-Tuk-Fahrers, der im Begriff ist, unser Gepäck in seinen Wagen zu verfrachten.
„I help you!“, ruft er und müht sich weiter ab. „You my guest!“

Wir sind gerade mit dem Überlandbus an der vorletzten Station unserer Reise angekommen: dem sagenumwobenen Hampi, reich an Schätzen der Vijayanagar-Kultur, Tempeln und Palästen. Die Sonne ist noch nicht aufgegangen über der Hochebene, auf der Felsbrocken verstreut liegen, als habe ein Riese damit gespielt. All das wartet auf uns.

Und das ist mir im Moment so was von egal.
Ich bin hundemüde, mein Rücken schmerzt von der Fahrt auf der harten Buspritsche, mir ist schlecht, weil der Fahrer jede Kurve mit Karacho genommen hat und zu allem Überfluss plagen mich grausame Magenschmerzen. Glücklicherweise kein Durchfall – nur das wäre noch schlimmer gewesen.

„Ich kann das jetzt nicht“, sage ich Petra, als der Fahrer weiter an meinem Rucksack zieht.
Es ist hart für Inder, die im Tourismusgeschäft arbeiten, auf einen Touristen scheinen hier zehn Fahrer zu kommen.
Petra wirft mir einen Blick zu, entscheidet, dass ich das jetzt nicht entscheiden kann und nennt ihm eine Adresse auf der anderen Seite des Flusses. Dahin fährt aber derzeit kein Boot, und so nehmen wir mit einer Herberge diesseits des Wasserbetts vorlieb.

Das Tuk-Tuk hält im Dunkeln vor einem kleinen Haus am Ende einer Straße, Petra kramt einige Rupien hervor und reicht sie dem Mann, der so nett ist, uns das Gepäck hineinzutragen und einige Worte mit der Wirtin zu sprechen.
„You stay here, she say when room is ready“, meint er. „I come back later.“
„No“, meint Petra. „No, you don’t need to come back.“
„Yes“, strahlt er sie an. „You my guests. I come back later. Take you on tour.“
Sie schüttelt müde den Kopf.

Derweil habe ich mich schon auf die Liege geschleppt, die auf der kleinen Veranda steht.
Schon bald umschwirren mich Hunderte von Moskitos.
„Magenschmerzen und Mücken – super Kombi“, murmele ich und hülle mich so in mein Tuch, dass nur die Nasenspitze rausguckt.
Petra versprüht No-bite über mir, und zur Sicherheit auch etwas von dem ayurvedischen Mückenspray, das wir in Kochi gekauft haben.
„Verflucht“, sagt sie leise. „Die spielen ja hier Hauptversammlung an der Wand!“
Ich muss wider Willen lachen, mein Magen rächt sich dafür sofort.
Kaum bin ich halb eingeschlafen, weckt mich die Wirtin, die mir mitteilt „room“ sei „ready“, und ich könne mich hineinlegen.

Die Sonne ist mittlerweile aufgegangen. Als ich aufstehe und die Mücken beiseite scheuche, die offenbar einen Mietvertrag mit meinen Klamotten geschlossen haben, werfe ich nur einen zaghaften Blick über den Fluss, der genau unterhalb der Veranda verläuft. Halluziniere ich bereits vor lauter Krämpfen? Es sieht aus wie gemalt.

Petra steht still und blickt hinüber zur anderen Seite, wo sich im milchigen Licht des Sonnenaufgangs riesige Felsblöcke türmen. Auf unserer Seite des Flusses stehen Palmen, einige Wäscherinnen tragen ihre Körbe zum Fluss. Und von irgendwoher erklingt ein Gejaule, das an die Sängerin eines Bollywood-Films erinnert.
„Das sieht ja großartig aus!“, ruft Petra.
„Ruhe!“, erklingt es aus einem der Zimmer des Hauses. „Es ist sechs Uhr, wir versuchen hier noch zu schlafen!“
„Sorry“, meint Petra mit gedämpfter Stimme, und zu mir gewandt: „Ich geh mal rauf, oben servieren sie schon Frühstück.“
Beim Wort Frühstück krümme ich mich ein bisschen.
Sie lässt den Schlüssel in meine Hand gleiten, deutet auf das Zimmer am Ende der Veranda und nickt. „Gute Besserung, leg dich mal ein bisschen hin.“

Die Mücken kennen den Unterschied zwischen drinnen und draußen hier offenbar nicht, es surrt auch im Zimmer.
Schnell packe ich mein Schlafsack-Inlay aus, werfe mich unters Moskitonetz und mache die Augen wieder zu.

Eine Stunde später werde ich davon wach, dass jemand vorsichtig an die Tür klopft.
„You want to see Hampi“, fragt eine bekannte Stimme, ich bin mir sicher, dass es der Fahrer von heute Nacht ist.
„No“, rufe ich schwach. „Sorry, my stomach hurts! I cannot go out!“
„You see Hampi?“
„Sorry!“, rufe ich. „Not. See. Hampi. Feel. Sick!“

Er klopft noch drei Mal, bis Petra kommt und ihm erklärt, was Sache ist.
„Ich geh dann jetzt mal mit ihm eine Runde drehen“, sagt sie zu mir. „Brauchst du noch irgendwas?“
Ich schüttele den Kopf. Solche Magenkrämpfe hatte ich noch nie! Scheint zu stimmen, dass man in Hampi wirklich etwas erlebt, das man so zuvor noch nie erlebt hat.

Es wird Abend, und außer Wasser nehme ich nichts zu mir.
Petra kommt erst spät zurück und schwärmt von den Ruinen und der sagenhaften Landschaft.
„Hampi ist wirklich sehr klein“, sagt sie dann. „Inzwischen weiß das ganze Dorf, dass du krank bist. Dauernd bestellt mir jemand Grüße an dich, fragt, wie es dir geht und wünscht gute Besserung.“
Das ist mir als Großstädterin leicht unheimlich. Köln ist da so ganz anders als Hampi.

Am nächsten Morgen geht es mir wieder besser. Ein wenig zwickt der Magen noch. Aber ich kann die Fragen nach meinem Gesundheitszustand selbst beantworten.
Und Petra hat recht: Ausnahmslos jeder will wissen, wie es mir geht. Die Frau mit dem kleinen Shop an der Ecke, unsere Wirtin, der Mann, der nichts zu tun scheint, außer die Kuh am Ende der Straße im Auge zu behalten.

„You feel better?“, fragt unser Fahrer von der ersten Nacht mit großen Augen. Er hat auf mich gewartet, scheint es.
Ich nicke. „Thank you.“
„You see Hampi today?“

Eigentlich will ich nicht allein mit einem Fahrer durch die Weiten der Ebene gondeln, aber nach den Bekundungen und dem Mitgefühl allerorten habe ich das Gefühl, dass ich schon jetzt ein Teil von Hampi bin. Und wenn’s nur ein Teil des Tourismusrummels ist – aber der ist hier wirklich sympathisch.
Ich nicke, er freut sich.
„First“, sage ich und zeige auf mich. „Drink tea.“
Er lacht und nickt. Und ich bin versucht, zu sagen: „Drink doch ene mit.“
Und finde, Köln und Hampi sind doch gar nicht so weit auseinander.

Hampibeitrag

Goa goes good – in Farbe und jenseits aller Klischees

Auf nach Goa, dem Land, in dem es Drogen, Partys und Kokosnüsse gibt!
Indien PN 955

Petra freut sich schon auf die sechzehnstündige Busfahrt von Kochi nach Panjim.
Indien PN 958

Dieser Mann verpasst das Schönste am Busfahren: das intensive Achselaroma des Beifahrers nach zehn Stunden Fahrt.
Indien PN 976

Petra kämpft mit Mandarinenschale ums Überleben.
Indien PN 982

Nach zwölf Stunden Fahrt überlegen wir uns ein Messer zu kaufen …
Indien PN 969

… bis Petra sich in Aamir Khan, den Filmhelden des neuen Bollywoodschinkens verliebt.
Indien PN 986

Anne hingegen verwendet auch Stunden nach der Ankunft noch Geruchspray.
Indien PN 999

Ab jetzt nie mehr Busfahren.
Indien PN 1004

Anne freut sich: Endlich Schluss mit dem illegalen Tippen.
Indien PN 1011

In der Stadt machten wir auch ganz normale Tourifotos.
Clown

Shabby Schick in Panjim.
Impressionen

Goa nimmt im Recycling eine Vorreiterrolle ein.
Indien PN 1031

Als verheiratete Frau findet es Anne nicht schlimm, zuzunehmen.
Indien PN 916

Petra hat sich für dieses Foto extra ihre Sonntagshose angezogen.
Indien PN 1036

Es nimmt überhand. Anne sucht überall nach Essbarem.
Indien PN 1041

Auf einmal hatte Petra keine Zahnschmerzen mehr.
Indien PN 1044

Der örtliche Drogendealer hat komisches Zeug in der Auslage.
Indien PN 1045

Zuhause heißt es künftig nicht mehr „Hinsetzen!“, sondern nur noch: „No Soo-Soo!“
Indien PN 1053

Dies muss das meist ignorierte Schild der Stadt sein.
Indien PN 1056

Von nichts kommt nichts. Anne muss auf ihre Linie achten.
Indien PN 1058

Wir nehmen dann den Fresh Juice, please!
Indien PN 1061

Genug. Anne ist auf eine Kokosnussdiät umgestiegen. Jede Stunde eine und die Pfunde purzeln!
Indien PN 1063

Nur eine Stunde später. Man sieht schon erste Erfolge.
Indien PN 1064

Petra erinnert sich noch genau an die FDJ-Blusen bei ihrem letzten Schulausflug. Anne trägt Uniformen nur an Karneval.
Indien PN 1093

Was nur wenige wissen: Die bedeutendsten Tauben der Geschichte sind in Old Goa begraben.
Indien PN 1096

Diese jungen Inder wollten unbedingt ein Foto mit uns, nachdem wir ihnen erfolgreich vorgegaukelt haben, dass wir Jennifer Lopez und Beyoncé sind.
Indien PN 1102

Die Drogen beginnen endlich zu wirken.
Indien PN 1112

Die Drogen wirken immer noch. Petra glaubt inzwischen, dass sie vier Augen hat.
Indien PN 1113

Die Drogen wirken immer noch. Spontan verspüren wir den Wunsch, uns eine Mulde zu graben und uns hinzulegen.
Indien PN 1125

Auf diesem Bild ist ein Baum zu sehen. Finde ihn!
Indien PN 1126

Sind das Insexten?
Indien PN 1132

Petra halluziniert bei diesem Anblick, dass sie einmal eine Yacht besaß.
Indien PN 1129

In Goa soll man auch Gruppensex beobachten können.
Indien PN 1133

Im Bus ließen die Drogen dann leicht nach.
Indien PN 1139

Zwei Stunden später, und Petra ist von der Wirkung der Kokosnussdiät überzeugt.
Indien PN 1144

Da beschwer sich noch einer über die Deutsche Bahn: Für 10 Rupies erwirbt man sich in Goa überhaupt erst die Erlaubnis, sich am Schalter anzustellen.
Indien PN 1147

Seit der Biennale in Kochi glaubt Anne, Teil eines Kunstwerkes zu sein.
Indien PN 1150

Die Kinder nebenan schütteln den Kopf: Diese Frau muss Drogen genommen haben, wenn sie sich in Indien versucht anzuschnallen.
Indien PN 1162

Die Stunde ist rum: Beim Blick aus dem Autofenster denkt Anne schon wieder an Kokosnüsse.
Indien PN 1165

Bald geht es sechsspurig zu den Wasserfällen von Dudhsagar.
Indien PN 1172

Wasser statt Kokosnuss? Kein Happy Deal.
Indien PN 1180

Egal was – Petra bietet mit.
Indien PN 1206

Diese Ochsen hausen hier wie die Schweine.
Indien PN 1209

Auf der ganzen Jeepfahrt zu den Wasserfällen versucht Petra den Fahrer auszuquetschen, woher er diese Püppchen hat.
Indien PN 1216

Trash vs. Tourismus: Das Leben ist nicht gerecht.
Indien PN 1218

Bei diesem Foto begann sich Petra zum ersten Mal vor Anne zu gruseln.
Indien PN 1241

Anne kann auch teilen. Außer, es geht um Kokosnüsse.
Indien PN 1257

Petra übt schon mal für das Durchschwimmen des Ärmelkanals.
Indien PN 1264

Danach machten wir spontan per Mail einen Termin beim Schönheitschirurgen aus.
Indien PN 1266

Die Aufgabe war, ein Foto für ein Bilderrätsel mit dem Begriff Ärmelkanal zu machen.
Indien PN 1269

Petra versucht sich an der Armpantomime dieses Baumes.
Indien PN 1273

Die Frisur ist ja wieder in.
Indien PN 1275

Haben wir das wirklich gesehen?
Das soll uns erst mal einer beweisen. Sonst müssen wir da noch mal hin!
Indien PN 1281

Beweis? Pah! Das ist doch gephotoshopt!
Indien PN 1284

Anne hofft, dass dieser Mann Kokosnüsse hat.
Indien PN 1285

Du sollst reinspringen, Petra, nicht die Wasserfälle präsentieren!
Indien PN 1296

Vorlage für den Friseur zu Hause.
Indien PN 1315

Du sollst reinspringen, Anne, nicht drüber schreiben!
Indien PN 1291

Der Beweis: Yoda lebt!
Indien PN 1327

Anne hat es im Gefühl: Dieser Mann muss Kokosnüsse haben.
Indien PN 1352

Wie mag dieser Strand aussehen, wenn die Wirkung der Drogen nachlässt?
Indien PN 1353

So.
Indien PN 1356

Diese Rechnung bedeutet für Anne das Ende.
„So viele Kokosnüsse kann ich unmöglich gegessen haben!“
Indien PN 1359

Klitzekleines Kadmat

Kinderlandverschickung Kadmat
Indien AK 1741

In der Taschenkontrollschlange fühlte sich Petra unentwegt animiert, die Hacken zusammen zu schlagen und zu salutieren.
Indien AK 1745

Naiv ins Glück. Denn sie wissen nicht, was sie tun.
Indien AK 1754

Petra mit Blick aufs Buffet.
Indien AK 1774

Anne denkt ernsthaft über eine Zweit-Karriere nach.
Indien PN 753

„Lasst, die ihr eintretet, alle Hoffnungen fahren.“
Indien PN 709

Hotelimpressionen.
hotel

So idyllisch sieht es aus, nachdem diese Frau zwei Stunden lang weinend den Müll aufgesammelt hat.
Indien PN 640

Die Idee eines Help Desks ist verdammt gut. Wenn einem da doch nur geholfen würde.
Indien PN 694

Man denkt, es ist die örtliche Kokosnusskippe. Dabei sieht es überall so aus.
Indien PN 654

Für dieses Foto tut Petra so, als würde das geliehene Fahrrad wirklich fahren.
Indien AK 1832

Bei sechzehn Stunden Wachzeit am Tag, darf jede Ziege 160 Minuten in der Schüssel sitzen.
Indien AK 1851

Im Central Stores Kadmat verfällt Anne in einen regelrechten Kaufrausch.
Indien AK 1856

Es ist nicht alles Müll, was so aussieht. Hier soll in Zukunft vielleicht irgendwann eventuell mal gebaut werden. Wenn nichts dazwischen kommt.
Indien AK 1859

Manchmal ist es auch auf kleinen Inseln schön.
Indien PN 703

Auf Kadmat hat es mehr Fußballteams als Einwohner.
Indien PN 658

Für dieses Foto tut Anne so, als würde das geliehene Fahrrad wirklich fahren.
Indien PN 660

Auch Steve Jobs hat sein Unternehmen in einer Garage gegründet.
Indien PN 666

Manche nutzen den Familiy Room im Zam Zam Restaurant auch für ein romantisches tete-à-tete.
Indien PN 673

Dieser Mann wartet auf seinen Auftritt im Wet-T-Shirt-Contest.
Indien PN 678

Der Beweis: Annes Kamera macht tatsächlich Bilder unter Wasser. Aber nicht lange.
tauchen

Mitten im Resort: ein romantischer Pavillon.
Indien PN 704

Naja, es war nicht alles schlecht in der DDR … äh, auf Kadmat.
Indien PN 641

Für Freunde machten wir auch ein paar Katalogfotos.
Indien PN 733

Eins von Petras dreihundert Sonnenuntergangsfotos.
Indien PN 758

Ankommen ist schön, abreisen ist schöner.
Beitragsbild Kadmat AK

Das Boot ist voll. Wir haben die letzten zwei Plätze ergattert.
Indien PN 748

Seitdem juckt‘s uns.
schiffsunglück